Mo. 25.08.2014

Unsicher ob wir den Sender noch besichtigen können geht es nach dem Frühstück (frisches Zopfbrot) zur Info in Varberg. Der Sender hat auch noch offen und es gibt auch einmal am Tag (wenn der Sommer vorbei ist) eine englische Tour. Ein 20 Minuten dauernder Film zeigt uns die Entwicklung der Kommunikation in Nordeuropa und die Gründe für den Bau der Anlage. Der deutschsprachige Self-Guide ist sehr gut gemacht. Auch die technischen Aspekte kommen hier nicht zu kurz. Der noch voll funktionsfähige Langwellensender wird auch 3 Mal im Jahr noch in Betrieb genommen. Irgendwann gestern oder heute ist die Idee entstanden im MiWuLa in Hamburg noch vorbei zu schauen. Darum lautet das letzte Ziel in Schweden Lund, um die astronomische Uhr im Dom dort um 15.00 Uhr spielen zu hören. Leider sind wir dafür ca. eine halbe Stunde zu lange auf der Straße geblieben, so dass wir ohne Stopp weiter fahren nach Dänemark. Auch die Pfandflaschen die wir noch abgeben wollen haben wir immer noch im Gepäck. In Dänemark halten wir nur an um etwas zu Essen und einen Cache für die Länderstatistik zu machen. Der Sprit reicht auch nicht mehr nach Deutschland die Tankanzeige leuchtet schon eine Weile als wir die letzte Tankstelle auf dänischem Boden erreichen. Tanken, Pippi-Pause. Nächster Halt Hamburg. Franziska versucht – in Deutschland angekommen – direkt unterwegs übers Internet herauszubekommen, ob es in Hamburg irgendwo kostenlose WoMo-Stellplätze gibt, da wir nicht für 2 Tage Standgebühr zahlen wollen. Es soll einen geben, ca. 1h Geh- und Fahrzeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln vom MiWuLa entfernt. Als wir dort ankommen die Enttäuschung: auch hier wollen sie inzwischen 10€ pro Tag. Wir parken deswegen nebenan auf dem Schwimmbad-Parkplatz und hoffen hier keine Probleme zu bekommen. Bevor wir ins Bett gehen reservieren wir uns noch MiWuLa-Tickets zur Abholung zwischen 8 und 9 (da gibt’s 10% Rabatt).

Di. 26.08.2014

Wir stehen bereits vor 7 auf, Frühstücken, packen schnell alles zusammen und marschieren die 700 m zur S-Bahn. Bis wir das passende Ticket gekauft haben, ist die Bahn schon weg. Also 10 min auf die nächste warten. Das wird knapp bis 9 Uhr im MiWuLa zu sein. Nach der Zugfahrt marschieren wir stramm die 850 m bis zum MiWuLa und kommen dort 3 min nach 9 an. Unsere Reservierung gilt Gott sei Dank noch und wir bekommen sogar noch die 10% Rabatt. Erst mal Rucksack an der Garderobe abgeben und dann rein ins Getümmel. Uns zieht es direkt in die Alpen und zum Flughafen – die Teile hatten wir das letzte Mal nicht gesehen. Valentin kommt gar nicht mehr aus dem Staunen heraus, was sich da am Flughafen alles bewegt und blinkt. Die Neuerungen in Skandinavien, USA,… und natürlich die vielen Gimmicks faszinieren uns erneut. Franziska trifft sogar Gerrit auf der Treppe, traut sich aber nicht ihn anzusprechen. Mittagessen gibt’s heute von der MiWuLa-Kantine. Schmeckt super lecker. Anschließend wieder die Anlagen bestaunen. Nicht nur diese, sondern auch die zahlreichen Schaukästen, die sogar auf den Toiletten zu finden sind, sind mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet. Im Wickelraum gibt’s sogar gratis Windeln und feuchte Tücher. Gegen 15 Uhr machen wir uns auf den Weg zurück zum WoMo – keine Parkkralle. Die Fahrt geht gleich weiter – wir wollen heute noch bis Meckenbach, dass die Buben sich nochmal sehen können (und natürlich auch die Oma). Wir unterbrechen die Fahrt gegen 19.00 Uhr für 40 min um uns zu kochen, zu spülen und dem Buben Zeit zum Bewegen zu geben. Gegen 23:30 Uhr kommen wir endlich in Meckenbach an.

Mi. 27.08.2014

Gegen 8:30 Uhr wachen wir auf, ziehen uns an und schauen zu Siri. Dort ist noch alles ruhig, nur der Hund begrüßt uns laut bellend. Deswegen beschließen wir erst mal mit dem Hund Gassi zu gehen. Danach gibt’s lecker Frühstück – endlich wieder deutsches Brot, bzw. Brötchen. Norman hat frische geholt. Die Jungs versuchen miteinander zu spielen – nehmen sich die Spielsachen weg und Béla versucht sich auf Valentin  zu lehnen, aber der ist noch nicht so standsicher. Klappt also eher noch nicht. Gegen 11.30 fahren wir dann zu Oma Britta. Dort wird ausgiebig mit den zwei fremden Autos gespielt, eine Kleinigkeit gegessen und anschließend im Bettchen geschlafen. Wir bleiben noch bis 16.00 Uhr und fahren dann zurück zur Siri. Die sind draußen am Spielen, wir gesellen uns dazu und nutzen ausgiebig Trampolin, Küche, Ball,… von Nachbars. Anschließend wird gekocht – es gibt’s Bauernpfanne zum Abendessen. Gegen 19:30 Uhr machen wir uns dann auf den Heimweg mit dem Wohnmobil und kommen um 23.30 Uhr in Schemmerhofen an.

Do 28.08.2014

Zum Frühstück gibt’s frische Brötchen vom Keck – ein Traum. Danach Wohnmobil ausladen, Sachen verräumen, WoMo putzen und Wäsche waschen. Valentin kann sich super selber beschäftigen – schließlich hat er seine Spielsachen knapp 6 Wochen nicht mehr gesehen. Nachmittags kommen dann noch Nachbars vorbei – enttäuscht, dass wir schon wieder da sind und Tommy deswegen die Fische nicht mehr füttern kann. Natürlich darf er sie trotzdem noch füttern und auch das Spielen mit Valentins Spielsachen kommt nicht zu kurz. Abends kochen wir uns Spaghetti/Pesto.

Fr. 29.08.2014

Als Valentin und Franzi aufstehen ist Michèl bereits unterwegs das Wohnmobil zurück zu bringen. Es wird viel gespielt, noch mehr Wäsche gewaschen und aufgeräumt. Innen ist das Wohnmobil in einwandfreiem Zustand, lediglich außen sieht man abriebspuren eines Astes. Hatten wir übersehen, sonst hätten wir uns natürlich darum gekümmert. So kostet es uns noch 30€ fürs rauspolieren. Um 16.25 Uhr kommt Michèl dann mit dem Zug in BC an und wird vom Rest der Familie abgeholt. Abends wir noch Tortellini mit Carbonara-Päckchen-Soße gekocht und frische Zwetschgen-Holunder Marmelade. So enden unsere Flitterwochen leider schon.